2020 - VIER MINUTEN ZWÖLF SEKUNDEN

Mit diesem packenden Kammerspiel hat James Fritz, wie der GUARDIAN schreibt, „ein erschreckend komisches Drama über das digitale Zeitalter“ verfasst. Nach großen Erfolgen in London ist das virtuose Stück nun erstmals in der Schweiz auf der Bühne zu sehen. Mit Anleihen aus Krimi und Psychodrama ist es zudem witzig und vor allem hochaktuell. Der 17-Jährige Jack ist der Augapfel seiner Eltern Di und David, die ihm jeden Stein aus dem Weg räumen. Sie wünschen sich für ihn ein Leben voller Möglichkeiten. Und es läuft gut: Jack ist sympathisch, clever und beendet gerade erfolgreich die Schule – ein Jurastudium winkt. Doch da passiert es: Ein Video im Internet, das Jack beim Sex zeigt, wirft Fragen auf und droht alles zu ruinieren. Wer hat das Video hochgeladen und was ist überhaupt zu sehen? Di und David beginnen an allem zu zweifeln: an Jacks Freunden, an Jack und zuletzt an sich selbst – was ist die Wahrheit und gibt es sie überhaupt? Was als modernes Märchen beginnt, wird zum emotionalen Krimi, in dem moralische Sicherheiten kollabieren und Beziehungen wie Kartenhäuser zusammenbrechen. James Fritz versteht es, dramaturgisch brillant das Publikum immer wieder auf die falsche Fährte zu locken: Erkenntnisse und Gewissheiten wanken, man ist hin- und hergerissen, oft überrascht, oft schockiert. Hinter jedem Satz lauert das Unvermutete, der Abgrund und die Ungewissheit. Dieses Stück trifft den Nerv einer Zeit, in der Smartphones und Selfies allgegenwärtig sind und die Privatsphäre sich auflöst. Nicht nur der gute Ruf, sondern das Leben steht auf dem Spiel – denn das Netz entzieht sich jeglicher Kontrolle. Und: Es kennt kein Vergessen.


Der Autor - James Fritz

VIER MINUTEN ZWÖLF SEKUNDEN (FOUR MINUTES TWELVE SECONDS) ist das erste Stück von James Fritz und kam beim Stückewettbewerb Verity Bargate Award 2013 des Soho Theatre auf den zweiten Platz. Es wurde 2014 am Hampstead Theatre Downstairs uraufgeführt und lief dann als Westend Transfer 2015 in den Trafalgar Studios. James Fritz' Themen sind weit gestreut: So begeisterte ROSS & RACHEL (“a virtuosic peice of writing’’ Time Out), eine bitterböse, schnelle Komödie über das Paar-Dasein, beim Edinburgh Fringe Festival 2015, und für PARLIAMENT SQUARE, einen nachdenklichen Text über politischen Protest und die Verantwortung jedes einzelnen, wurde er 2015 mit einem Bruntwood Prize ausgezeichnet. Für die 60. Spielzeit des National Youth Theatre 2016 schrieb er THE FALL über das Verhältnis zwischen Jung und Alt.








Foto: Joel C Fileds




Ensemble 2020


Das Wort und Spiel Ensemble 2020


Sabine Buri

Produktionsleitung / Regieassistenz

Johannes R. Millius

Regie



Eva Butzkies 

Kostümbild

Eliane Häfliger

Bühnenbild

Elsbeth Ruppen

Maske

Christine Albrecht

Bühnenbau



Maxine Maria Schmidt
Cecilia Commisso

Produktion

Ralph Zimmermann

Visuelle Gestaltung

Ursula Venetz

Fotografie / Dokumentation

Dr. Susanne Lauri

Lektorat / Korrektorat

Eva Maria Imboden

Korrektorat

Andrea Bayard

Finanzen

Ida Häfliger

Produktion